lynn pook & julien clauss [f]
réactions épidermiques
totale-pause.gif

lynn pook lotet die grenzen zwischen hören und fühlen zusammen mit dem französischen klangkünstler julien clauss aus. mit dem ziel wahrnehmungsirritationen zu provozieren, werden in dem gemeinschaftsprojekt zwei audiosystheme konfrontiert: eine audiotastanlage mit 14 kanälen überträgt schallschwingungen über liegen auf die körper der besucher und ein im kreis angeordnetes 8-kanal audiosystem erzeugt den klang im raum.

lynn pook und julien clauss werden während ihrer projektresidenz speziell für diese situation klänge und micro-kompositionen entwickeln. die schall-liegen werden mit sensoren bestückt, durch die bewegungen [der liegenden bzw. der liegen] gemessen wird. diese parameter steuern die auswahl bzw. die erzeugung von klängen. es entsteht eine außergewöhnlich sinnliche rt der musik- und sounderfahrung.

von freitag den 19. mai bis sonntag den 18. juni 2006 arbeiten die künstler öffentlich im open studio

zu programm > projektresidenz